Esmeralda Honigtopf
Esmeralda Honigtopf
  • Bei uns sind: 5 Jahre
  • Letzter Besuch:
    18. September 2013
liest das Buch
18. September 2013
Buch Der Junge, der Träume schenkte
[1]

New York, 1909. Aus einem transatlantischen Frachter steigt eine junge Frau mit ihrem Sohn Natale. Sie haben ihre suditalienische Heimat verlassen, um in Amerika ihren Traum von einem besseren Leben zu verwirklichen. Doch ihre. Hoffnung...

möchte das Buch lesen
18. September 2013
Buch Der Junge, der Träume schenkte
[1]

New York, 1909. Aus einem transatlantischen Frachter steigt eine junge Frau mit ihrem Sohn Natale. Sie haben ihre suditalienische Heimat verlassen, um in Amerika ihren Traum von einem besseren Leben zu verwirklichen. Doch ihre. Hoffnung...

liest das Buch
18. September 2013
Buch Der Junge, der Träume schenkte
[1]

New York, 1909. Aus einem transatlantischen Frachter steigt eine junge Frau mit ihrem Sohn Natale. Sie haben ihre suditalienische Heimat verlassen, um in Amerika ihren Traum von einem besseren Leben zu verwirklichen. Doch ihre. Hoffnung...

hat das Buch zitiert
22. März 2013
Das Heer der Heuchler und Schleimer, jetzt eine Horde hungriger Hyänen, wollte ihn von seinem Podest stürzen sehen, um seine Reste zu verschlingen. Nichts von alledem überraschte Michail. Von Anfang an hatte er nur seinem Freund Dr. Shelley und Luis Claret vertraut. ›Die Schäbigkeit der Menschen‹, sagte er immer, ›ist wie ein Docht, der die Flamme sucht
Buch Марина
hat das Buch zitiert
22. März 2013
Das Heer der Heuchler und Schleimer, jetzt eine Horde hungriger Hyänen, wollte ihn von seinem Podest stürzen sehen, um seine Reste zu verschlingen. Nichts von alledem überraschte Michail. Von Anfang an hatte er nur seinem Freund Dr. Shelley und Luis Claret vertraut. ›Die Schäbigkeit der Menschen‹, sagte er immer, ›ist wie ein Docht, der die Flamme sucht
Buch Марина
hat das Buch zitiert
24. Februar 2013
Sie hatte das Gefühl, er habe sie nur deshalb als das Objekt seiner Begierde auserwählt, weil sie unwiederbringlich in eine andere Beziehung eingebunden war. Genau das gestattete es Marcus, seine skurrilen Gefühlsanwandlungen auszuleben und anschließend zu seiner anspruchslosen Frau zurückkehren, die sich glücklich schätzte, ihn an Land gezogen zu haben. Bestärkt fühlte er sich dabei durch die Erkenntnis, dass ihre vermeintliche Affäre sowieso nie zustande kommen würde, da sie genau in seine sentimentale Vorstellung von zum Scheitern verurteilter schicksalhafter Liebe aus der Welt der Märchen passte.
Buch Scherbenherz
hat das Buch zitiert
8. Februar 2013
Top